Monatsarchiv für August 2008

Dajosch

Sauer

Puah, mein Frauchen ist stinksauer. Seit 2 Wochen wird meine homepage attackiert. Jeden Tag gibt es jede Menge mails von einschlägigen Anbietern. Sie ist nur noch am löschen dieser Angebote. Tja, diese Art von Aufdringlichkeit liebt sie gar nicht… Sie hat sogar “starke Wörter” gebraucht um sich Luft zu schaffen. Das kenne ich ja sonst gar nicht an ihr. Hoffe, dass dieser Spuk bald vorbei geht! Sonst geht es uns prächtig. Ich bekomme jeden Tag mein Fressen, viel Liebe und natürlich Fitnesstraining für die Muckis und die grauen Zellen.

Alles Liebe

euer Dajosch

Dajosch

Strapaziöses Hundeleben

Hallo meine Lieben!

Bin sooooo müde und meine Augen fallen mir immer wieder zu. Na ja, die letzten 3 Tage waren für mich auch äusserst anstrengend.

Am Donnerstag fuhren wir nach Österreich zu meiner Mama, meinem Papa und meiner Schwester. Ich habe mich wie immer darauf gefreut, besonders auf Dina und Uwe. Ja, ja, wenn ich im Vornherein alles gewusst hätte, hätte ich einfach den Freitag übersprungen.

Die Wiedersehensfreude war gross, besonders bei meinen Zweibeinern. Dieses Geknutsche…. igitt!!!

Stellt euch vor, ich Schulsozialarbeiter auf 4 Pfoten durfte “Schutzdienst” auf dem Übungsplatz der Ortsgruppe Freilassing leisten. Man nennt diese Art von “Ding” anscheinend so. Ich wusste nichts über einen Ärmel, woher denn auch. Habe sowas noch nie gesehen. In der Schule arbeite ich anders, obwohl ich meine Schüler mit meinem Leben schützen würde. Ich verstand nur Bahnhof. Ein kurzer Blick zu Erich am Ende der Leine…. dann einer zu Hubert vor mir, der mit seinem dicken Arm “wedelte”.

Was wollen die von mir? Soll ich etwa… darf ich wirklich, he he, den pack ich mir…. ha, ich hab die Beute und die geb ich nicht so schnell wieder her. Es machte Spass und ich wurde immer dreister. Zum Schluss durfte ich das “Teil” mitnehmen, sogar bis ins Auto. Ich fühlte mich…. da fehlen mir einfach die Worte, vielleicht phänogeniaspitze!!!

Am Freitag stand ich nichts ahnend auf. Mein Magen knurrte so laut, dass ich immer wenn ich einnickte, gleich wieder von diesem Geräusch geweckt wurde. Niemand hatte Mitleid mit mir, nicht einmal Erich. Den kann ich in sonst in solchen Situationen immer auf meine Seite ziehen. Habe schon manch leckeren Happen hinter dem Rücken von Claudia erhalten. Früh wurde ich ins Auto verfrachtet. Das hat mich noch nicht erschreckt. Nach einer halben Stunde wurde ich ausgeladen und in ein Wartezimmer verfrachtet. Habe noch nie eine schlechte Erfahrung in solchen Räumen gemacht, das würde meine Familie niemals zulassen…. dachte ich jedenfalls. Guten Mutes ging ich ins Behandlungszimmer und dann ging alles sehr schnell. Ruck zuck war ich auf dem Tisch. Man kürzte mir an der Pfote die Haare, fast gleichzeitig steckte eine Nadel darin und dann erinnere ich mich nur noch vage an das was passierte. Wie ein Sack sank ich auf den Tisch, einfach in Zeitlupentempo. Hände hielten mich, dann weiss ich nichts mehr. Als ich aufwachte, wieder Hände, mir vertraute. Oh, wie roch ich die gerne. Ich wollte aufstehen, aber nichts bekam ich auf die Reihe, rein gar nichts. Alles drehte sich in meinem Kopf und ich konnte keinen klaren Gedanken fassen. Ich habe fast den ganzen Tag geschlafen…. und mein Fressen bekam ich erst gegen Abend. Das grenzt doch schon an Tierquälerei, oder?

Meine Lieben waren alle glücklich. Sie strahlten um die Wette. Die können ja, die mussten keine Vollnarkose über sich ergehen lassen und beinahe verhungern. Meine Ellbogen und meine Hüfte sind atemberaubend schön, wie eben der ganze Hund. Das wusste ich schon vorher, aber auf Hund hört man ja nicht…. schmolle kurz!

Am Samstag waren wir wieder auf dem Hundesportplatz und ich durfte den Hubert nochmals beissen, ähm, ich meine in seinen Ärmel. Das tat gut!!! Dann habe ich noch ganz nette Leute kennen gelernt und meinen Halbbruder gesehen. Denke, dass wir diese Zweibeiner wieder mal zu Gesicht bekommen.

Bin gestern Abend sehhhr spät nach Hause gekommen. Nicht meine Schuld. Nun bin ich immer noch hundemüde und gönne mir vor dem Nachtessen noch ein Nickerchen.

Bis bald, euer Dajosch Gähnmeister