Meine Lieben!

Wieso schreibt Hund so selten fragt ihr euch sicher, und das mit Recht. Ich habe mehr als nur Mist gebaut. Meine Zweibeiner erholen sich wieder so langsam vom Schreck. Habe ihnen mächtig eingeheizt und graue Haare in rauhen Mengen verpasst. Wieso? Na ja, eigentlich habe ich gar nicht viel getan. Am Morgen des 3. Dezember wollte ich den Zug stoppen. Mutig wie ich eben bin, jagte ich ihn zuerst und dann lief ich vor dem pfeifenden Ungetüm auf die andere Seite der Schienen. Wenn ich auch ein Kämpferherz besitze, so überschätzte ich die Gefahr diesmal gewaltig. Ich erschrak mich so, dass ich ohnmächtig liegen blieb.  Nach dem Filmriss sah ich einen äusserst besorgten Erich neben mir knien. Waren es die Regentropfen, die ihm übers Gesicht liefen oder weinte er? Ich weiss es… Sorgsam streichelte er mich und tastete mich ab. Ich wollte nur noch nach Hause. Ich stand auf, schüttelte mich und lief heimwärts. Dort legte ich mich hin, weil mein Kopf grauenvoll brummte. Genau so stelle ich mir in etwa einen mächtigen “Kater” vor, dabei trinke ich nur Wasser, Ehrenwort!

Es brauchte einige Zeit, bis ich wieder fit war. Ich hatte eine Prellung am Rücken, eine Hirnerschütterung und mein Atlas war ganz und gar aus den Fugen geraten. Ich -  und man musste mich schonen. Eigentlich war es gar nicht so übel. Ich bekam nur das feinste Fressen, man fragte mir und meinem Befinden nach, meine Schüler schrieben mir und ich durfte Sachen, die ich mir normalerweise sonstwohin hätte schreiben können.

Na ja, nun bin ich wieder der Alte und meine Familie behandelt mich nicht mehr wie ein rohes Ei. Bin richtig froh darüber. So langsam aber sicher wäre ich zu einem Weichei mutiert.

Ich bin mir völlig bewusst, dass sämtliche Schutzengel mich aufgefangen haben… aber das nächste Mal stoppe ich diesen Zug, grrr! Irgendwann schaffe ich es, obwohl meine Familie mir versucht einen Strich durch die Rechnung zu machen. “Wie?”, fragt ihr euch. —      Sie haben eine Rollleine gekauft…

6 Kommentare zu “Hochbetrieb bei einem Schutzengel”

  1. Merlin und Dojanam 03.10.2008 um 21:38

    Uiuiui, da waren aber wirklich ne ganze Menge Schutzengel unterwegs! Die solltest du nicht noch mal herausfordern, echt, so ein Zug ist viel, viel stärker als du!

    Wuffwuff
    Merlin und Dojan

  2. Emilam 03.10.2008 um 21:40

    Oh, das hört sich ja wirklich sehr schlimm an. Aber tröste Dich, auch ich muss wegen der Züge bei uns ein ganzes Stück an der Rollleine laufen. Ich jage sie zwar nicht, aber ich nehme sie auch nicht wirklich ernst: http://www.emil.li/?p=744
    Wuff
    Emil

  3. Dinaam 03.10.2008 um 21:40

    Mein lieber Dajosch, ich freue mich, daß Du Deinen kleinen “Ausflug” in die Welt der Zugjäger so gut überstanden hast und hoffe, daß Erlebnis wird Dir eine Lehre sein!! Leider wage ich dies zu bezweifeln, da Du ein echter Lappwälder bist und man weiß ja, daß die alle ein wenig verrückt sind:-))
    Also mein lLieber, laß es Dir gutgehen!!
    Alles Liebe, Deine “Ziehmama”
    Dina

  4. Alexam 03.10.2008 um 21:40

    Mannomann, was machst du denn für Sachen? Ein Glück, dass du die Sache so gut überstanden hast, das hätte aber auch böse enden können! Da muss ich mal mit dir schimpfen. ;o)

    Kann mir gut vorstellen, dass deine Zweibeiner einen riesigen Schock bekommen haben. Ich glaub mein Frauchen wäre auf der Stelle tot umgefallen. ;o)

    LG dein Alex

  5. rafaelam 27.11.2012 um 15:43

    Hoi dajosch wia gatz dir mir gatz gut i vermmmiiiiiisssaaaa die sehrrrr fest du bisch der beste Hund auf Erden

    DINNA RAFFI

  6. Dajoscham 12.02.2013 um 19:23

    Liaba Rafael
    Macha miar Sorga. Jetz hät di d Grippa nomol verwütscht. Bitte luag guat zu diar!
    Alles Liabi und guati Besserig au an dini Mama
    Dajosch

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben